Rechtsberatung am Metropolitangericht

Sie haben Fragen zu Themen, die das Kirchenrecht betreffen (z.B. Ehe, Eheannullierung etc.)? Wir sind gerne für Sie da!

Das kirchliche Gerichtswesen im Allgemeinen

Das kirchliche Gerichtswesen am Diözesan- und Metropolitangericht Salzburg:

Die Kirche beansprucht aus eigenem und ausschließlichem Recht, d.h. unter Ausschluss jeder anderen irdischen Gewalt, die Zuständigkeit in allen Streitsachen:

  • die geistliche (z.B. Sakramente) oder damit zusammenhängende Sachen (z.B. Kirchen) betreffen,
  • ferner in Strafsachen aufgrund äußerer Übertretung kirchlicher Gesetze,
  • sowie in Sachen, bei denen es aufgrund sündhafter Handlungen um die Feststellung von Schuld und um Verhängung von Kirchenstrafen geht (can. 1401 Codex Iuris Canonici).

Der Zweck der kirchlichen Gerichtsbarkeit ist die Klärung zweifelhafter Rechtsverhältnisse, der Schutz gefährdeter Rechte und die Ahndung von Rechtsverletzungen.

Die Gerichtsbarkeit der Kirche wird staatlicherseits anerkannt (Österreichisches Konkordat Art. 1).

Die kirchliche Gerichtsbarkeit wird von Gerichtsorganen im ordentlichen Prozess ausgeübt.

Die Richter sind persönlich und sachlich unabhängig, allein dem Gesetz unterworfen und weisungsunabhängig.

Öffentliche Streitsachen sind:

  • Verfahren zur Nichtigerklärung einer Ehe
  • Auflösung der Ehe bei Nichtvollzug
  • Auflösung der Ehe von Ungetauften
  • Auflösung der Ehe zugunsten des Glaubens
  • Verfahren zur Trennung von Ehegatten
  • Verfahren zur Feststellung des Todes eines Ehegatten

Außerdem fallen in die Zuständigkeit der kirchlichen Gerichtsbarkeit:

  • Weihe (cc. 1708-1712 Codex Iuris Canonici)
  • Strafsachen (cc. 1717-1728 Codex Iuris Canonici)
EDS Logo

Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.